Start | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz Druckansicht | Textgröße   | Sprache Deutsch Englisch Russisch
Schnellfinder:
Sie sind hier: Aktuelles > Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Berlin-Zehlendorf, 09. September 2015
Krankenhaus Waldfriede AKTUELL! Weibliche Genitalverstümmelung - ein globales Problem
Im Rahmen der Berliner Wirtschaftsgespräche fand am 9. September 2015 in den Räumen des Krankenhauses Waldfriede eine Veranstaltung zum Thema "Weibliche Genitalverstümmelung" statt. Die Arbeit des Desert Flower Centers im Krankenhaus Waldfriede wurde von Dr. med. Roland Scherer (Chefarzt, Ärztlicher Direktor Krankenhaus Waldfriede e.V. und Vorstandsmitglied Desert Flower Foundation Deutschland) und Dr. med. Cornelia Strunz (Oberärztin für Chirurgie und Koordinatorin im Desert Flower Center Waldfriede) vorgestellt. Im Anschluss wurde u.a. über eine mögliche strafrechtliche Verfolgung der Täter, einen ausreichenden Kinderschutz und eine wirksame Prävention diskutiert. Auf dem Podium saßen: Karl-Georg Wellmann, CDU (MDB, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses), Barbara Loth, SPD (Staatssekretärin für Integration und Frauen des Landes Berlin), Frank Schwabe, SPD (MdB, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD), Dr. med. Roland Scherer, Dr. med. Cornelia Strunz und auch betroffene Frauen (FGM-Opfer). Die Moderation übernahm Bernd Quoß (Vorstand Krankenhaus Waldfriede e.V.).

Seit dem 11.09.2013 ist das Desert Flower Center Waldfriede die einzige Einrichtung weltweit, die genitalverstümmelte Frauen ganzheitlich versorgt und zwischenzeitlich auch in einer regelmäßig stattfindenden Selbsthilfegruppe in Waldfriede betreut.
Berliner Wirtschaftsgespräche - Podiumsdiskussion über Weibliche Genitalverstümmelung im Krankenhaus Waldfriede, Berlin-Zehlendorf

Berlin-Zehlendorf, 19. Juni 2015
Krankenhaus Waldfriede erhält Sonderpreis beim 10. Berliner Gesundheitspreis
Das Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf hat für sein Projekt "Angstfreies Krankenhaus" den Sonderpreis beim diesjährigen Berliner Gesundheitspreis erhalten. Damit hat es sich neben zwei weiteren Einrichtungen beim bundesweiten Ideenwettbewerb von AOK-Bundesverband, Ärztekammer Berlin und AOK Nordost gegen 49 Mitbewerber durchgesetzt. Der mit insgesamt 50.000 EUR dotierte Preis wird seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben und widmet sich jeweils einem besonderen Thema. Unter dem Motto "Zusammenspiel als Chance" lag der Fokus in diesem Jahr auf interprofessioneller Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten.

Das Konzept "Angstfreies Krankenhaus" des Krankenhauses Waldfriede erfüllt ebendiese Voraussetzung: Es fördert die fachübergreifende Kooperation verschiedener Berufsgruppen und bietet Patienten die Möglichkeit, ihrer Angst vor einer Operation gezielt zu begegnen. Tatsächlich löst ein operativer Eingriff bei den meisten Menschen ungeahnten Stress aus. Die Angst vor Komplikationen, dem Verlust der Selbstständigkeit oder der Missachtung der Intimsphäre spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Angst, aus der Narkose nicht mehr aufzuwachen.Bernd Quoß, Vorstand (links im Bild) und Dr. med. Michael Volland nehmen die Glückwüsche entgegen. Mit genau diesen Ängsten sahen sich Ärzte im Krankenhaus Waldfriede tagtäglich konfrontiert und erkannten schließlich die Grenzen bisheriger Ansätze. Zusammen mit OP-Pflegekräften, Seelsorgern, einem Psychotherapeuten und Sozialarbeitern bildeten sie 2011 hausintern eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe und entwickelten ein medizinisch-psychosoziales Konzept zum Abbau von Ängsten. Nach erfolgreicher Testphase wurde das Leistungsangebot im Februar 2013 dauerhaft etabliert. So können Angstpatienten im Krankenhaus Waldfriede schon während der ambulanten Planungsphase eine spezielle Sprechstunde aufsuchen, den OP-Bereich besichtigen oder Beratungsgespräche mit einem Psychotherapeuten wahrnehmen. Dieses Angebot ist in Berlin bisher einzigartig.

Erste Ergebnisse zeigen: Die Angst des Patienten vor einer Operation nimmt deutlich ab, wenn sein Bedürfnis nach Anteilnahme, Information und Einsicht in die Prozesse präoperativ durch alle am Behandlungsverlauf Beteiligten erfüllt wird. Dies bestätigt auch die wachsende Nachfrage. Darüber hinaus wird deutlich, wie sehr eine fachübergreifende Zusammenarbeit in der Krankenhauspraxis zu reibungslosen Abläufen, mehr Qualität in der Versorgung und nicht zuletzt zu einem guten Betriebsklima beiträgt. Denn wo Teams verschiedener Fachdisziplinen miteinander arbeiten, werden vorhandene Ressourcen effektiv genutzt, Hierarchien gelockert und Zukunftschancen gewonnen.

Das Konzept "Angstfreies Krankenhaus" verleiht dem Krankenhaus Waldfriede ein überregionales Alleinstellungsmerkmal und erhöht seine Attraktivität als medizinischer Dienstleister in Berlin und Umgebung. Bereits im letzten Jahr wurde es durch die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ ®) als Best-Practice-Beispiel geehrt. Mit der Ehrung beim Berliner Gesundheitspreis 2015 wird einmal mehr die Wichtigkeit des Projekts unterstrichen und der Ausbau des innovativen Lösungsansatzes vorangetrieben.

Der Berliner Gesundheitspreis wurde am 17. Juni 2015 in Berlin durch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Hedwig Francois-Kettner und Dr. Günther Jonitz überreicht. Geschäftsführer Bernd Quoß und Projektleiter Dr. med. Michael Volland konnten sich über ein Preisgeld von 5.000 EUR freuen. Den ersten und zweiten Platz belegten die Charité mit dem "Weddinger Modell" und das Krankenhaus Märkisch-Oderland mit seinem Projekt "Multiprofessionelles Netzwerk zur Diabetikerversorgung". Lobende Erwähnung fand der "Interdisziplinäre Kinderschutz in der Charité Berlin".
Verleihung des Berliner Gesundheitspreises 2015

Berlin-Zehlendorf, 10. Juni 2015
Es ging los!
Erstes Baby im KreißsaalHotel geboren
Am 10.06.2015 erblickte die kleine Maya das Licht der Welt - nicht nur für die Eltern, sondern auch für die Geburtsstation des Krankenhauses Waldfriede ein ganz besonderer Moment! Denn Maya wurde als erstes Baby in den neu gestalteten Räumlichkeiten des KreißsaalHotels geboren.
Dr. med. Jörg Schreier, "Hoteldirektor" und Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe, hat das Konzept entworfen. Er erfüllt damit den Wunsch vieler Frauen, die intime Atmosphäre einer Hausgeburt mit der maximalen Sicherheit eines Krankenhauses zu verbinden. Nach dem sechsmonatigen Umbau der traditionsreichen Geburtsstation im Krankenhaus Waldfriede, öffnete das KreißsaalHotel am 31.05.2015 zum ersten Mal seine Türen für Besucher. Der "Tag des offenen Kreißsaals" war ein voller Erfolg: Mehr als 600 Gäste nahmen an den Führungen durch die Apartments teil und ließen beim Familienfest die Seele baumeln. Danach bereiteten Dr. med. Schreier und das Hebammen-Team die Räume des KreißsaalHotels auf die erste Entbindung vor.
Diese kam schneller als gedacht: Kurz nach dem endgültigen Umzug der geburtshilflichen Technik kündigte sich Maya an! Sie kam in nur vier Stunden spontan auf die Welt. Um 14:44 Uhr konnten die glücklichen Eltern ihre 3160 Gramm schwere und 50 cm große Tochter in die Arme schließen. Für ihre Mutter war es bereits die dritte Geburt, bei der sie diesmal Unterstützung von Hebamme Nicole Losse bekam. Da Maya den perfekten Zeitpunkt wählte, wird sie im KreißsaalHotel wohl immer eine kleine Berühmtheit bleiben!
Chefarzt Dr. med. Jörg Schreier und die Hebammen freuen sich bereits auf die nächsten Geburten im KreißsaalHotel. Werdende Eltern sind herzlich eingeladen, sich zu informieren: Immer am ersten Dienstag des Monats beim Infoabend der Geburtshilfe des Krankenhauses Waldfriede. Sofern möglich können anschließend die neuen Räume besichtigt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf:
www.waldfriede.de oder auf Facebook .

Berlin-Zehlendorf, 29. Mai 2015
Tiefer Schnitt - Genitalverstümmelung
Millionen Frauen weltweit werden durch Beschneidung traumatisiert. In Berlin versuchen Ärzte, Betroffenen zu helfen. Auch durch Operationen.
Michaela-Maria Müller berichtet in der Süddeutschen Zeitung von dem Desert Flower Center Waldfriede.....>>.

Berlin-Zehlendorf, März 2015
Das Krankenhaus Waldfriede wird Mitglied der IQM Initiative Qualitätsmedizin e.V.
IQM ist eine 2008 gegründete trägerübergreifende Initiative, offen für alle Krankenhäuser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihr Ziel ist, die medizinische Behandlungsqualität im Krankenhaus für alle Patienten zu verbessern. Alle Mitglieder verpflichten sich, Routinedaten regelmäßig für die Qualitätsmessung zur Verfügung zu stellen und die Ergebnisse auf der eigenen Homepage für alle Interessierten zu veröffentlichen. Diese Transparenz der Darstellung von Behandlungsergebnissen geht weit über die gesetzlich geforderten Angaben zur Qualitätssicherung hinaus.
Dr. med. Ingo Leister, Chefarzt der Abteilung Minimal-invasive Chirurgie, Endokrine- und Viszeralchirurgie im Krankenhaus Waldfriede Zehlendorf
Als KTQ-zertifiziertes Unternehmen ist das Krankenhaus Waldfriede bestrebt, die Qualität kontinuierlich zu verbessern und von anderen zu lernen. Bei IQM dient dazu das sogenannte Peer Review Verfahren, die kollegiale Falldiskussion extern klinisch tätiger Ärzte mit den Chefärzten des Krankenhauses. Dieses Verfahren findet in der Praxis zunehmend Akzeptanz, es wird von einem Fachausschuss überprüft und weiter entwickelt. Der Chefarzt der Abteilung Minimal-invasive Chirurgie, Endokrine- und Viszeralchirurgie Herr Dr. med. Ingo Leister wird das Krankenhaus Waldfriede in diesem Gremium vertreten.

Ein Peer Review-Besuch anderer Chefärzte findet statt, wenn die eigenen Behandlungsergebnisse (z.B. die Sterblichkeit bei ausgewählten Erkrankungen) deutlich von den Durchschnittsergebnissen abweichen. Entsprechende Fälle werden gemeinsam besprochen und Lösungsvorschläge für das zukünftige Handeln erarbeitet.

In aktuell 323 Krankenhäusern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versorgen die IQM-Mitglieder jährlich ca. 5 Mio. Patienten stationär. In Deutschland liegt ihr Anteil an der stationären Patientenversorgung bei knapp 25 %, in der Schweiz bei 19 % und in Österreich bei 13 %.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.initiative-qualitaetsmedizin.de .

Berlin, 2015
Deutschlandweite Anerkennung für drei Chefärzte im Krankenhaus Waldfriede
Im Sonderheft der Zeitschrift "Guter Rat" 1/2015 werden Deutschlands beste Ärzte 2015 gelistet.
Chefärztin des Brustzentrums im Krankenhaus Waldfriede Dr. med. Barbara Brückner liegt auf Platz 5 von 37 Top-Medizinern im Bereich Brustkrebs/(Uro-)Gynäkologie. Eine gute Bewertung gab es für die kurze Wartezeit auf einen Behandlungstermin.
Das Brustzentrum Waldfriede wurde 2004 unter der Leitung von Dr. med. Barbara Brückner gegründet. Es wurde 2008 von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert und gehört damit zu den neun zertifizierten Brustzentren in Berlin.

Unter 41 Fachärzten im Bereich Enddarm/Darmkrebs/Hämorrhoiden liegt Dr. med. Roland Scherer, Leiter des Zentrums für Darm- und Beckenbodenchirurgie im Krankenhaus Waldfriede, auf Rang 30 in Deutschland. Der Darmspezialist und Europäische Facharzt wurde schon 2011 und 2012 in dem Sonderheft der Zeitschrift "Guter Rat" unter den 37 renommiertesten Fachärzten in ganz Deutschland im Bereich Darmkrebs und Hämorrhoiden genannt. 2013 wurden die Fähigkeiten von Dr. med. Scherer bei der Behandlung von Enddarmerkrankungen, dazu gehören z.B. Fisteln, Analfissuren und Hämorrhoiden, in der HÖRZU Experten-Liste besonders hervorgehoben.

Chefarzt Dr. med. Martin Lautenbach belegt Platz 20 von 34 Spezialisten für Rheuma/Rheumachirurgie. Dr. med. Martin Lautenbach ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Handchirurgie, orthopädische Rheumatologie, Sportmedizin und Physikalische Therapie. Er leitet seit November 2013 die Abteilung "Handchirurgie, obere Extremität und Fußchirurgie, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Berlin, 06.03.2015
Gemeinsam gegen Gewalt an Mädchen und Frauen
Bundespräsident Joachim Gauck hat am 06. März 2015 anlässlich des Internationalen Frauentages zu einem Symposium ins Schloss Bellevue eingeladen. Gemeinsam mit der Nichtregierungsorganisation "Terre des Femmes" fand ein Symposium unter dem Titel "Gemeinsam gegen Gewalt an Mädchen und Frauen" statt. Nach einer Ansprache des Bundespräsidenten und einer Podiumsdiskussion fand bei einem Empfang ein reger Austausch zwischen Expertinnen und Experten statt.

Frau Dr. Cornelia Strunz (Oberärztin und Koordinatorin im Desert Flower Center des Krankenhauses Waldfriede) hatte die persönliche Einladung des Bundespräsidenten genutzt, um ihm von der Arbeit im Desert Flower Center Waldfriede zu berichten.

Unter folgenden Link sehen Sie eine Berichterstattung und die Rede des Bundespräsidenten.....>>


Berlin-Zehlendorf, 05.02.2015
Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung
Anlässlich des internationalen Tages "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung" am 6. Februar besucht die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach heute das "Desert Flower Center Waldfriede" in Berlin-Zehlendorf. Als erste Einrichtung in Deutschland hat sich das Desert Flower Center auf die ganzheitliche Betreuung und Therapie von Frauen und Mädchen spezialisiert, die von weiblicher Genitalverstümmelung und deren Folgen betroffen sind.

Dazu erklärt die Parlamentarische Staatsekretärin Ingrid Fischbach: "Genitalverstümmelungen sind Menschenrechtsverletzungen, die nicht durch kulturelle oder religiöse Traditionen zu rechtfertigen sind. Mädchen und Frauen leiden massiv unter den seelischen und körperlichen Folgen. Das Desert Flower Center Waldfriede bietet Frauen und Mädchen mit einem hochspezialisierten und kompetenten Team Hilfe und Unterstützung."

Schätzungen zufolge sind rund 30.000 Mädchen und Frauen von Genitalverstümmelung betroffen. Neben den physischen Leiden werden im Desert Flower Center Waldfriede auch die psychischen Auswirkungen dieser menschenrechtsverletzenden Praktiken behandelt. Hierfür stehen den Frauen und Mädchen Psychologinnen und Psychologen, Seelsorgerinnen und Seelsorger, ein Sozialdienst sowie Selbsthilfegruppen zur Verfügung.

Pressemitteilung des BmG: "Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung .....>>

Quelle: BMG/Schinkel

Berlin-Zehlendorf, 15.01.2015
Das Krankenhaus Waldfriede lädt ein zum 2. Karrieretag!
Am 28.01.2015 findet im Krankenhaus Waldfriede in Berlin Zehlendorf von 12:00 bis 16:00 Uhr ein Karrieretag für junge Menschen in der Berufsorientierungsphase statt. Schüler und Absolventen können sich hier ein Bild über die beruflichen Möglichkeiten sowie den Arbeitsalltag im Krankenhaus machen. Selbstverständlich sind auch Eltern und Großeltern, die ihren Nachwuchs bei der Berufsentscheidung unterstützen wollen, herzlich eingeladen, sich zu informieren.

Zum Auftakt des 2. Karrieretages gibt es zwei Vorträge von "Ärzte ohne Grenzen" und vom "Deutschen Berufsverband für Pflegekräfte Nordost". Im Rahmen eines "Karrieremarktes" stehen FachärztInnen, TherapeutInnen, Krankenpfleger, RettungsassistentInnen, Freiwillige und Auszubildende im Krankenhaus Waldfriede den Besuchern Rede und Antwort, berichten über eigene Erfahrungen und geben Tipps für die Jobsuche. Auch die internationale Hilfsorganisation ADRA ist mit einem Stand vertreten und stellt aktuelle Hilfsprojekte vor, bei denen sich junge Absolventen engagieren können.

Für junge Menschen, die einen Beruf mit Werten, Sinn und Verantwortung suchen, bietet das Gesundheitswesen im Allgemeinen und das Krankenhaus Waldfriede im Besonderen ein großes Spektrum an Möglichkeiten. Das klassische Medizinstudium ist nur eine davon. Unentschlossenen ermöglicht das Freiwillige Soziale Jahr - kurz FSJ - eine gute Gelegenheit, die Arbeit in einem Krankenhaus aus nächster Nähe und über einen klar definierten Zeitraum kennenzulernen. Für wen die Berufswahl schon weitgehend sicher ist, der kann sich am Karrieretag bei der staatlich anerkannten Akademie für Gesundheits- und Krankenpflege Waldfriede über Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Von der Basisqualifikation Pflegeassistenz bis hin zum dualen Bachelorstudium erwartet Interessierte hier ein mehrstufiges Ausbildungsangebot mit individueller Betreuung dank kleiner Kursgruppen und tatkräftiger Unterstützung bei der Jobsuche. Die Ausbildungsinhalte orientieren sich an einem christlichen Menschenbild und schließen neben der Behandlung akuter Krankheit auch immer Beratung, Prävention und soziale Betreuung mit ein.

Der 2. Karrieretag Krankenhaus Waldfriede
28.01.2015 von 12:00 bis 16:00 Uhr
Argentinische Allee 40
14163 Berlin-Zehlendorf
Großer Saal
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahnlinie U3 (U-Bahnhof Krumme Lanke) sowie mit den Bussen X11, 118 und 622.
Die Parkfläche für Radfahrer befindet sich direkt vor dem Krankenhausgelände.
Mehr Informationen finden sich auf der offiziellen Homepage und bei Facebook.

2014
Im September: Dritte erfolgreiche KTQ-Rezertifizierung!
Herr Köpf, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, übergab am 16. September 2014 dem Chefarzt der Anästhesie des Krankenhauses Waldfriede, gleichzeitig Leiter der Lenkungsgruppe Qualität, die Urkunde zur dritten erfolgreichen Re-Zertifizierung nach KTQ.
Das Krankenhaus Waldfriede lässt die kontinuierliche Weiterentwicklung des internen Qualitätsmanagements regelmäßig extern durch die Teilnahme am Zertifizierungsverfahren der "Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen" (KTQ) bewerten. Das von der KTQ durchgeführte Zertifizierungsverfahren ist freiwillig.
Wie läuft eine Zertifizierung ab? Zunächst werden anhand von sechs Kategorien des KTQ-Modells alle Prozesse im Krankenhaus in Form einer schriftlichen Selbstbewertung dargestellt. Dazu gehören Patientenorientierung (1), Mitarbeiterorientierung (2), Sicherheit (3), Informations- und Kommunikationswesen (4), Führung (5) und Qualitätsmanagement (6). Diese sind nicht nur für Patienten, ihre Angehörigen und Begleitpersonen, sondern auch für die Mitarbeiter aller im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen von Bedeutung.
Das Krankenhaus Waldfriede wurde daraufhin im Juli 2014 im Rahmen einer Fremdbewertung - der sogenannten Visitation - überprüft. Die viertägige Fremdbewertung erfolgte durch drei unabhängige Visitoren, die selbst aktiv in anderen Krankenhäusern tätig sind.
Die Anstrengung und die Vorbereitung aller Mitarbeiter auf die KTQ-Zertifizierung haben sich gelohnt. Das erneute KTQ-Zertifikat wurde mit einer Gültigkeit von drei Jahren verliehen. Während dieser Zeit bearbeiten die Mitarbeiter die Verbesserungshinweise aus dem Visitationsbericht und beteiligen sich aktiv an der ständigen Weiterentwicklung der Qualität. Der von den Visitoren genehmigte KTQ-Qualitätsbericht wird auf der Homepage des Krankenhauses und der KTQ-GmbH veröffentlicht und schafft so für alle Interessierten Transparenz.
Herr Köpf übergibt Dr. med. Helmut Krause die Urkunde

Im November: Krankenhaus Waldfriede erhält Best-Practice-Auszeichnung für innovatives Projekt.....>>

Im März: Patienten sehr zufrieden mit dem Krankenhaus Waldfriede
Immer mehr Menschen wollen mitentscheiden, in welchem Krankenhaus sie sich behandeln lassen. Bei dieser Entscheidung vertrauen die Menschen meist dem Rat von Ärzten, Freunden oder Verwandten. Viele wünschen sich jedoch weitere Informationsquellen für ihre Wahl der Klinik und würden es begrüßen, wenn sie auf Erfahrungen anderer Patienten zugreifen könnten. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat daher zum fünften Mal ihre Versicherten nach ihrer Meinung befragt. Fast 10.000 Berliner - darunter 329 Patienten des Krankenhauses Waldfriede - bewerteten ihren Klinikaufenthalt - vom Behandlungserfolg über die Zuwendung und Pflege durch das Personal bis hin zur allgemeinen Zufriedenheit mit dem Haus. Das Ergebnis: Die Patienten sind sehr zufrieden mit ihrer Klinik.
Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin: "Für die Wahl eines Krankenhauses sind nicht allein die apparative Ausstattung, das medizinische Leistungsspektrum und die Qualifikation der Mitarbeiter entscheidend. Ein weiterer, sehr bedeutender Faktor ist die empfundene Qualität der medizinischen Versorgung, wie sie vom Patienten erlebt wird." In allen Bundesländern ist die allgemeine Zufriedenheit mit den Kliniken sehr hoch. In Berlin liegt sie mit 78,3 Prozent leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 79,1 Prozent. Im Krankenhaus Waldfriede beträgt der Wert 86,1 Prozent. Mit dem Behandlungsergebnis sind 80,7 Prozent der Patienten des Krankenhauses Waldfriede (Bund: 77,3) zufrieden und mit der medizinisch-pflegerischen Versorgung 83,0 Prozent (Bund: 76,8). Die Information und Kommunikation durch die Ärzte und das Pflegepersonal stellte 84,1 Prozent zufrieden (Bund: 77,6) und die Organisation und Unterbringung bewerteten die Patienten des Krankenhauses Waldfriede mit 78,5 Prozent (Bund: 73,3). Damit liegen die Bewertungen des Krankenhauses Waldfriede in allen fünf Qualitätskategorien über dem Bundes- und Landesdurchschnitt von Berlin.
Der Geschäftsführer des Krankenhauses Waldfriede, Bernd Quoß, ist über das überdurchschnittliche Ergebnis seines Krankenhauses sehr erfreut. Seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es gelungen, sogar während der Umstrukturierungsmaßnahmen des Krankenhauses das auch in den letzten Jahren hohe Patientenzufriedenheitsniveau zu halten.
Damit Patienten über ihren Behandlungsort und gegebenenfalls über Therapieoptionen noch besser entscheiden können, fordert die TK mehr Transparenz über die Qualität der Leistungserbringung in den Kliniken - laienverständlich formuliert und öffentlich im Internet zugänglich. Hertzer: "Unsere Patientenbefragung kann dafür nur ein erster wichtiger Schritt sein. Im Koalitionsvertrag haben die Regierungspartner in Berlin bereits ein besonderes Augenmerk auf das Thema Qualität gelegt. Die TK begrüßt dies ausdrücklich."
Hintergrund: Seit 2004 müssen Kliniken regelmäßig Berichte über ihre medizinischen Ergebnisse veröffentlichen. In diesen so genannten strukturierten Qualitätsberichten sind für den Patienten wichtige Aspekte nicht abgebildet. Vor allem "weiche" Faktoren, wie die Qualität der Arzt-Patienten-Gespräche oder die Betreuung durch das Pflegepersonal, werden nicht berücksichtigt. Genau diese Lücke schließt die Zufriedenheitsbefragung der TK: Sie stellt die Meinung der Patienten über eine Klinik in wissenschaftlich gesicherter Form dar. Die Ergebnisse sind unter www.tk.de/klinikfuehrer abrufbar. Weil die gesammelten Erfahrungen der Patienten alleine aber kein vollständiges Bild der Behandlungsqualität liefern können, sind dort auch die bisher verfügbaren medizinischen Ergebnisse der Kliniken laienverständlich aufbereitet.
Techniker Krankenkasse / Krankenhaus Waldfriede


Starke Männer spielen für schwache Frauen.....>>
Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr gab ein Benefizkonzert für genitalverstümmelte Frauen, die im "Desert Flower Center" Waldfriede am Berliner Krankenhaus Waldfriede ganzheitlich behandelt werden.
Weitere Infos zum Thema
Förderverein Krankenhaus Waldfriede e.V.
Argentinische Allee 40 | 14163 Berlin-Zehlendorf
Telefon: 030. 81 810-213 sowie foerderverein(at)waldfriede.de

Im Februar: Politiker-Besuch im Krankenhaus Waldfriede, Berlin-Zehlendorf
Am 6. Februar 2014, dem internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung, besuchten Mechthild Rawert, MdB, und Dr. Fritz Felgentreu, MdB, das Krankenhaus Waldfriede. Im Gespräch mit Bernd Quoß, Geschäftsführer des Krankenhauses Waldfriede, Dr. Roland Scherer, Chefarzt des "Zentrums für Darm- und Beckenbodenchirurgie" zu dem das "Desert Flower Center" Waldfriede gehört, sowie Dr. Cornelia Strunz, Ärztliche Koordinatorin des "Desert Flower Centers" Waldfriede, informierten sie sich über die Arbeit und Entwicklung des seit September 2013 bestehenden "Desert Flower Centers" Waldfriede. Hier finden von Genitalverstümmelung betroffene Frauen medizinische und psychosoziale Hilfe und Unterstützung. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier oder auf der Seite des "Desert Flower Centers" Waldfriede

2013
Im November: "Waldfriede" seit zwölf Jahren Energie sparendes Krankenhaus .....>> Download PDF
Adventistische Klinik zum dritten Mal mit BUND-Urkunde ausgezeichnet

Im September: "Desert Flower Center" Waldfriede wird feierlich eröffnet .....>> Download PDF
Grand opening of the "Desert Flower Center" Waldfriede .....>> Download PDF

Im August:
Politikerbesuch im Krankenhaus Waldfriede .....>>

Bürgermeister und Senator für Inneres und Sport, Herr Frank Henkel, der Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Herr Thomas Heilmann, der Bundestagsabgeordnete Herr Carl-Georg Wellmann und der Bezirksbürgermeister von Berlin-Zehlendorf, Herr Norbert Kopp informierten sich vor Ort über die aktuellen Geschehnisse im Gesundheitswesen und die damit verbundenen Probleme und Sorgen für Patienten und medizinische Leistungserbringer.

Im Juli: "Desert Flower Center" Waldfriede .....>>
Schirmherrin des Projekts ist Waris Dirie, 48, ehemaliges Model und UN-Sonderbotschafterin. Für weitere Informationen sowie für Presseanfragen stehen Ihnen Dr. med. Roland Scherer und Bernd Quoß jederzeit gerne zur Verfügung.
Telefon: 030. 81 810-213

Im Januar: Pflegedelegation aus China zu Besuch im Krankenhaus Waldfriede
Am 23. Januar 2013 besuchte eine chinesische Pflegedelegation aus Tongij das Krankenhaus Waldfriede. Das Krankenhaus in Tongij ist das erste Krankenhaus in China, welches nach dem deutschen KTQ- Verfahren zertifiziert wurde. Für die Kollegen war es besonders interessant Einblicke in eine Klinik zu erhalten, die schon mehrfach erfolgreich rezertifiziert wurde. Ein weiters Highlight war der Besuch der geburtshilflichen Abteilung mit seinen vielfä;ltigen Angeboten. Am Folgetag wurde durch Vertretern des Deutschen Pflegerates und der chinesischen Delegation im Haus der Gesundheitsberufe in Berlin die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Pflege(DCGP) gegründet. Die Gesellschaft steht für den Austausch von Fachwissen in den Bereichen Pflegepraxis, Pflegemanagement, Pflegewissenschaft und Forschung.


2012
Waris Dirie beim 3. Internationalen Koloproktologiekongres im Krankenhaus Waldfriede .....>>
In einem BBC TV-Beitrag wird über die Babyklappe im Krankenhaus Waldfriede berichtet. .....>>
"Magazin für Soziales und Familie": Der Pflegeberuf im Wandel .....>>
Montag, 30.05.2016 Copyright © 2016 Krankenhaus Waldfriede Berlin-Zehlendorf, Tel.: 030. 81 810-0 Login