Das Projekt "Angstfreies Krankenhaus"
Wir nehmen Ihre Sorgen ernst!

Liebe Patientin, lieber Patient,

der Aufenthalt in einem Krankenhaus ist für die meisten Menschen eine außergewöhnliche Lebenssituation. Diese wirft nicht nur viele Fragen auf – sie provoziert auch Sorgen und Ängste. 

Was sind die häufigsten Befürchtungen?

Einige Patienten, die sich auf eine Behandlung im Krankenhaus einstellen müssen, schildern uns vor allem ihre Angst vor der Narkose oder vor Schmerzen. Andere hingegen befürchten eher Komplikationen oder eine schwerwiegende Diagnose. Auch der Gedanke, dass während der Operation die Intimsphäre des Patienten verletzt werden könnte, wird als belastend beschrieben. Nicht zuletzt ist die Angst vor dem dauerhaften Verlust der eigenen Selbständigkeit ein wichtiges Thema in unseren Vorbereitungsgesprächen zur OP. 

Sie können sicher sein, als christliches Krankenhaus ist es uns ein besonderes Bedürfnis, unsere Patienten nicht nur medizinisch bestmöglich zu versorgen, sondern auch bei Ängsten und anderen seelischen Nöten zu helfen. Zu diesem Zweck haben wir ein interdisziplinäres Konzept unter dem Namen „Angstfreies Krankenhaus“ entwickelt. Unsere Ärzte, Pflegekräfte und Seelsorger, unser Psychotherapeut sowie der Sozialdienst im Krankenhaus Waldfriede sind daran beteiligt und bieten Ihnen neben dem Gespräch auch den Besuch der Intensivstation oder des OPs zum Abbau von Ängsten an. 

Bitte scheuen Sie sich nicht, im Bedarfsfall den Kontakt zu uns zu suchen. Wir sind gerne für Sie da!

Ihr Dr. med. Michael Volland
Leiter der Arbeitsgruppe „Angstfreies Krankenhaus"