Leistungsangebot

Der Rat und Hilfe suchende Mensch steht für uns im Mittelpunkt. Erst nach ausführlicher und individueller Beratung fällt die Entscheidung zu einem maßgeschneiderten Operationsverfahren oder zu einer konservativen Therapie. 

Chirurgische Eingriffe an den endokrinen Organen Schilddrüse und Nebenschilddrüse erfolgen in unserer Abteilung – wenn die Größe des Befundes es erlaubt – in minimal-invasiver videoassistierter Technik (MIVAT). Durch Einsatz des so genannten „Neuromonitorings“ werden Verletzungen an den Stimmbandnerven auf ein Minimum reduziert (< 1%).

Minimal-invasive Techniken werden unter anderem auch zur Entfernung der Gallenblase und des Blinddarms, bei Eingriffen am Zwerchfell zur Behandlung des sauren Aufstoßens, zur chirurgischen Therapie von Leisten-, Narben -oder Bauchwandbrüchen und zum Lösen von Verwachsungen eingesetzt. Unsere Abteilung verwendet dabei modernste hochauflösende HDTV-Technik. Endoskopische Leistenbruchoperationen werden bei uns sowohl extra-peritoneal (als Bauchwandspiegelung) als auch transperitoneal (als Bauchspiegelung) durchgeführt. Die Reparation des Leistenbruchs erfolgt dabei über drei winzige Schnitte in der Bauchwand. Neben der schnellen Rekonvaleszenz lassen sich mit dieser Technik postoperative Schmerzen auf ein Minimum reduzieren. Es besteht eine sehr niedrige Rezidivrate (erneuter Bruch < 1%). 

Für Patienten mit saurem Aufstoßen (Refluxerkrankung) konnte zur Analyse der meist durch einen Zwerchfellbruch bedingten Beschwerden ein moderner Magen-/Darm-Messplatz neu installiert werden. 

Ablauf der Behandlung

Die bereits vom niedergelassenen Kollegen erhobenen Befunde werden in den Behandlungsplan vollständig integriert.

Doppeluntersuchungen sollen grundsätzlich vermieden werden. Ausstehende und für die bevorstehende Operation unentbehrliche Untersuchungen werden im Rahmen eines prästationären Vorstellungstermins durchgeführt. Hierzu zählen z.B. Röntgenuntersuchungen der Lunge, Blutuntersuchungen, EKG oder aber auch die Überprüfung der Stimmbandfunktion durch einen HNO-Arzt auf dem Klinikgelände vor einer geplanter Schilddrüsenoperation. 

Aufwendige Untersuchungen wie z.B. Säure- oder Druckmessungen in der Speiseröhre werden im Rahmen der angebotenen Spezialsprechstunden durchgeführt. 

Am Morgen des Operationstages wird Sie der Operateur noch einmal persönlich begrüßen. Die Operationen werden, je nach Indikation, sowohl in örtlicher Betäubung als auch in Vollnarkose durchgeführt. 

Einen besonderen Stellenwert nimmt im Krankenhaus Waldfriede traditionell die intensive persönliche Zuwendung zum Patienten vor und nach der Operation ein. 

Anschlusstherapie

Die postoperative Therapie erfolgt in enger Absprache mit den niedergelassenen Kollegen. Diese werden im Allgemeinen die weitere Betreuung des Patienten wie Wundkontrolle und Verbandswechsel übernehmen. Im Einzelfall und auf Wunsch des Patienten kann parallel die postoperative Betreuung in einer unserer Spezialsprechstunden angeboten werden.